Wilder Kaiser - Ackerlhütte - Regalm - Graspoint

11:20 Uhr

Nun geht es Richtung Stiegen Wasserfall, vorbei am "Örtchen", einen steilen felsigen Steig hinauf, der direkt an der Felswand lang führt. Nach 20 Minuten wird der Weg wieder besser begehbar und ist nun nur noch leicht ansteigend. Hier kommt mir eine japanische Reisegruppe entgegen. Obwohl offensichtlich durch eine Bergführerin begleitet, sehen sie mehr aus, als wenn Sie ein Museum besuchen wollen (Turnschuhe, umgehängte Fotoapparate). Nun ja, den Weg runter zum Wasserfall wird wohl ein großes Abenteuer für sie sein. An der Wand sieht man überall Seile und Karabiner. Viele Kletterer befinden sich in der Wand.

Steig zum Stiegen Wasserfall  WC am Wasserfall

Pfad zum Stiegen Wasserfall  Zaun am Pfad

11:50 Uhr

Der Stiegen Wasserfall ist erreicht (1300m über NN). Nicht ganz so spektakulär, aber schön. Hier weißt übrigens das Wanderschild auf den Schleier Wasserfall 30 Minuten aus (was stimmt). Das Schild an Schleierwasserfall sagt aber umgekehrt 1 Stunde. Da muss mal einer die Schilder überprüfen. Es geht den Pfad ein kleines Stück weiter. Hier geht nun rechter Hand ein weiterer Pfad rechts den Berg hinauf (wieder etwas steiler), der direkt zum Kopf des Wasserfalls führt und dann in eine breite Alm Wiese mündet. Nun ist der Wilde Kaiser wieder in seiner ganzen Pracht zu sehen. Ich folge den Schildern zu Ackerlhütte.

Stiegen Wasserfall  Stiegen Wasserfall und Blick auf Wlider Kaiser

12:40 Uhr

Die Ackerlhütte ist erreicht (1465m über NN). Die Hütte ist nicht bewirtschaftet. Aber es gibt hier wieder ein WC und Aussicht inklusive. 10 Minuten Pause. Von der Ackerlhütte geht es nun hinunter zur Regalm, die man bereits sehen kann. Der Pfad mündet in einen breiten Wirtschaftsweg, der direkt an der Regalm vorbei führt. Die Regalm ist 15 Minuten von der Ackerlhütte entfernt (1315m über NN). Diese ist Proppenvoll. Da ich aber erst bei der Ackerlhütte pausiert habe, laufe ich direkt vorbei. Mein nächstes Ziel ist die Graspoint Jausen Hütte, die bereits ausgeschildert ist. Nach weiteren 30 Minuten zeigt plötzlich ein Schild nach links zur Jausen Hütte und zum Schleierwasserfall (hier befindet sich eine rote Sitzbank). Ich gehe den Wirtschaftsweg aber weiter nach unten, da es nicht der korrekte Weg ist. Weitere 20 Minuten später geht es einen Trampelpfad links ab (Schild zeigt zu Jausen Hütte), am Wegesrand ist eine weitere rote Sitzbank und der Wirtschaftsweg steigt an dieser Stelle leicht an. Das ist der Weg, den ich gehen will. Jetzt wird es nochmal wild. Der Pfad ist von kleinen Bächen durchzogen. Holzbohlen helfen einem, trockenen Fuß weiter zu kommen. Der Weg windet sich mehrmals, bis er wieder auf einen breiten Wirtschaftsweg mündet.

Ackerl Hütte  Blick auf den Wilden Kaiser von der Ackerl Hütte  Regalm

Blick auf Regalm und Wilder Kaiser  Blick auf Wilder Kaiser  Trampelpfad zur Jausenhütte

14:10 Uhr

Am Wirtschaftsweg weist ein Schild auf die Graspoint Jausen Hütte, die 5 Minuten entfernt sein soll. Bereits nach 20 Sekunden ist man aber da (da war es wieder, dass Zeitangaben Problem). Ich kehre hier ein und mache 10 Minuten Pause. Urig.

Graspoint Jausenhütte  In der Jausenhütte

14:30 Uhr

Nachdem ich den Wirtschaftsweg weiter hinunter gegangen bin, taucht plötzlich die Weggabelung vom Anfang wieder auf (Großes Regalm Schild).

14:40 Uhr

Der Parkplatz ist wieder erreicht. Insgesamt dauerte die Tour 4h und 40 Minuten (davon ca. 30 Minuten Pause).

Tipp:

In der Wilden Kaiser Region sind und werden viele TV Produktionen gedreht. Going, Scheffau, Ellmau und Söll werben damit, die "Bergdoktor Dörfer" zu sein. Neben den üblichen Touristischen Attraktionen, findet man in Going die Kirche und den Marktplatz, die des öfteren als Schauplatz dienen. Eine kleine Holzhütte weißt mit Fotos und Informationen auf die Dreharbeiten hin. Die ausgewiesene Apotheke ist ein Fake. Was im TV nicht zu sehen ist: Going liegt direkt an der Bundestrasse und ist duch eine hohe Schutzmauer faktisch eingeschlossen. Optisch sieht das nicht sehr schön aus.

In Ellmau befindet sich die Arztpraxis. Überall zeigen Schilder den Weg zum Haus an. Es gibt einen Grund, warum man im TV nur die Front des Hauses sieht. Die anderen Seiten sind ehr baufällig.

Oberhalb von Scheffau liegt der Hintersteiner See, der des öfteren als Schauplatz genutzt wird.

Und oberhalb von Söll befindet sich der "Gruber Bauernhof". Da dieses Haus bewohnt ist, bitte man darum, dort nicht "einzufallen". Interessanterweise findet man einige Schilder, die zum Gruber Hof führen. Allerdings führen diese nicht zum TV Hof, sondern zu einen Berg Gasthof. Geschickt.

Kirche in Going  Marktplatz in Going

Going Marktplatz  Going Kirche

Hintersteiner See  Bergdoktor Arztpraxis

Zurück zum 1 Teil, Schleierwasserfall

Kategorie: