Etappe 2

Nun ist unser Ziel, zum Hauptgipfel zu kommen. Es geht nun wieder steil bergauf. Ziel ist nun der höchste Gipfel der drei Kronen mit seiner Aussichtsplattform.

12:25 Uhr

Zunächst erreichen wir eine alte Burgruine, die wir uns kurz anschauen. Hier befindet sich auch eine Statue der heiligen Kinga. Einst eine ungarische Prinzessin, wurde Sie durch Heirat eine Polnische Herzogin, die sich die Herzen der Polen erobert hat.

  

Und weiter geht's. Das letzte Teilstück ist zunächst nicht bewaldet. Der Weg geht mal wieder gut nach oben. Deshalb würde man sich wünschen, man würde es nicht so genau sehen. Das letzte Stück ist dann wieder steinig und bewaldet. 

13:05 Uhr

Wir sind fast da. Bevor man den Aussichtspunkt erreicht, kommt man an einen kleinen Ratsplatz an, an dem wieder eine kleine Hütte steht. Wer bisher den Wegzoll noch nicht bezahlt hat, kann das nun hier tun. Wir müssen nur unser Ticket vorzeigen. Die letzten Meter müssen wir eine Stahltreppe hinauf. Noch mal ca. 100 Treppenstufen, dann sind wir oben. Hurra. (982m ü. NN) Die Plattform ist relativ klein und viele Leute drängen sich auf ihr. Noch einmal können wir die Dunajec sehen, die wunderbare Landschaft, Berge und Hügel. In der Ferne ist die Hohe Tatra zu sehen.

  

  

Nachdem wir die Aussicht genossen haben, geht es die Stahltreppen zurück. Nun geht es nur noch Bergab Richtung Kroscienko. Mal mehr, mal weniger steil gehen wir auf einen gut ausgebauten Wanderweg nach unten. Nur das letzte Teilstück, bis zum Ort, ist mit mittelgroßen Steinen belegt, auf denen man schlecht gehen kann. Rechts und links findet man deshalb schmale Trampelpfade.

14:30 Uhr

Erschöpft, aber glücklich kommen wir im Ort an und genehmigen uns erst mal ein Getränk ( 0,5 Liter für 4,50 Zloty ~ 1,20 EUR) und ein Schnitzel mit Pommes (8 Zloty ~ 2 EUR) . Über die Preise kann man nicht meckern. Zurück nach Szczawnica geht es mit dem Bus. Insgesamt wurden 24,50 Zloty, also ca. 6 EUR ausgegeben. Knapp 6h inkl. Pausen waren wir unterwegs.

Zum Schluss noch zwei Ausflugtipps:

  1. Schön ist auch die Floß Tour über die Dunajec, von der man die Wandertour auch noch mal von unten geniesen kann. Man sollte aber jemanden dabei haben, der Polnisch kann. Die Flößer geben sehr viele Informationen, aber nur auf Polnisch. Die drei Kronen sind sehr gut zu sehen. Die Kronen sind übrigens versteinerte Menschen. Die Legende besagt, wenn eine Frau auf dem Fluss vorbei fährt, die ihren Mann noch nie betrogen hat, die Kronen wieder zu Menschen würden. Nun, sie stehen noch, was einige Fragende Blicke der Männer auf Ihren Frauen nach sich zog.

     
  2. Man kann überall gut und billig Essen. Aber was alles toppte war die Czarda von Szczawnica. Sie ist genau, wie man es erwartet. Gemütlich, schön im Wald gelegen und das Essen ist schmackhaft, reichlich und gut. Info zur Czarda

Zurück zum ersten Teil.

Kategorie: